Gameserver

Links

Letztes Feedback


Gratis bloggen bei
myblog.de



Vor-und Nachteile beim Mieten eines Gameservers

 

Bevor sich ein potenzieller Gameserver Betreiber für das Mieten oder Selbstzusammen-Bau entscheidet, muss er natürlich erst mal die Vor-und Nachteile zusammenfassen. Da dies aber ziemlich umständlich bzw. zeitaufwendig sein kann, blogge ich heute einen kleinen Beitrag, wie es denn bzgl. der Vor-und Nachteile beim Mieten eines Gameservers aussieht. 

Da sich mein vorheriger Post bereits über die Unterschiede zwischen "Mieten eines Gameservers" und "Selbstzusammenbau eines Gameservers" bezieht, möchte ich dies nicht noch mal alles ausführen. Dennoch gibt es gewisse Vor-und Nachteile beim Mieten eines Gameservers, auf welche ich nun etwas näher eingehe. 

 

Kosten

Ich denke, einer der wichtigsten Kriterien eines Gameserver Betreibers sind die Kosten. In der heutigen Zeit möchte jeder gerne Geld (ein)sparen, aber auf keine Leistungen verzichten. Da dies nicht ohne weiteren Folgen zu realisieren ist, müssen sich die Gameserver Betreiber natürlich Gedanken machen, wie sie ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis verwirklichen können. Vergleicht man aber, was für monatliche Kosten bei einem  Gameserver Anbieter anfallen, mit den Kosten, welche für die eigene Gameserver Realisierung aufkommen würden, ist eins klar ersichtlich: Allein die Stromrechnung wäre wahrscheinlich höher als das komplette Angebot bei einem Gameserver Anbieter. Um diesen Punkt abzuschließen, sei gesagt, dass das Mieten von einem Gameserver bei einem Gameserver definitiv billiger ist. Sollte ich mit dem Punkt Stromrechnung nicht überzeugt haben, lest euch einfach nochmal den unten stehenden Beitrag durch und schaut auf die Punkte "Hardware-Anschaffung, Energiekosten, Zeit-Aufwand, usw. :-)

 

Verbindung

Sollte auf dem Gameserver viel los sein, wird dieser (mehrmals) täglich besucht und einige Zeit darauf mit Zocken verbracht. Damit dies weiterhin so bleibt, ist die Verbindung ein extrem wichtiger Punkt. Sollte es zu Verbindungsabbrüchen, Störungen oder sogenannten "Laggs" führen, sind die Spieler schneller weg, als Sie gekommen sind. Dadurch, dass die Gameserver Anbieter ihre Gameserver i.d.R. in einem Rechenzentrum haben, wäre dieser Punkt an sich schon abgedeckt. Die stabilen Pings ergeben sich aus den internen (Glasfaser)-Verbindungen, den optimal-eingerichteten Hardware-Servern, sowie der Infrastruktur in den Rechenzentren. Eine Verbindung auf den Server (z.B. per Webinterface) ist ebenfalls gewährleistet, so dass sich der Gameserver Betreiber keine Gedanken machen muss, falls eine Einstellung am Gameserver vorgenommen werden müsste. Nicht nur, dass ein stabiler Ping und ein eigenes Webinterface schon Standard-mäßig mit dabei sind, der Traffic ist auch noch ein entscheidender Punkt. 
Würde der Gameserver daheim betrieben werden, sind die Netzauslastung und somit auch der Traffic plötzlich immens höher als gewöhnlich. Da manche Provider gegen so eine private "Server-zur-Verfügung-Stellung" etwas dagegen haben, könnten Sie im Schlimmsten Falle den Vertrag kündigen und die Internet-Anbindung beenden. Somit wäre nicht nur der Gameserver offline, die ganze Internet-Verbindung wäre weg. Um solch einer Gefahr aus dem Weg zu gehen, sollte so etwas entweder im Vorhinein mit dem Provider abgeklärt werden oder man entscheidet sich lieber gleich für einen Gameserver Anbieter.

 

Sonstiges

Gute Gameserver mieten kann heutzutage nahezu jeder. Kaum ist man auf der Anbieter-Seite erscheint auch schon der Bestell-Button. Nicht nur, dass die oben erwähnten Punkte für das Mieten von einem Gameserver sprechen, es gibt natürlich noch weitere.Unter anderem ist das schon bereits erwähnte Webinterface vorhanden, mit dem der Server gesteuert werden kann. Was ist aber, wenn es ein Problem gibt, das mit dem Webinterface nicht beseitigt werden kann? Der Privat-Betreiber muss sich so lange in das Thema einarbeiten, bis entweder das Problem gelöst ist, oder er es sein lässt. Da dies aber sehr frustrierend sein kann, sollte doch lieber wieder auf einen Gameserver Anbieter zurückgegriffen werden. Dort gibt es in der Regel einen kostenlosen Support, welcher bei sämtlichen Problemen rund um den Gameserver hilft. Oftmals ist er per E-Mail und Telefon erreichbar, so dass ein schnelles Beheben möglich ist. Somit wären alle Punkte, welche für einen Gameserver wichtig sind, abgedeckt und die Spieler können sich auf das eigentliche Zocken konzentrieren.

 

Ich denke, dass hiermit erst mal die wichtigsten Unterschiede erklärt wurden und die Entscheidung nun etwas leichter fällt. Jedem, der gerne einen eigenen Gameserver betreiben möchte, sei gesagt: Die monatlichen Kosten, welche für das Mieten aufkommen, sind so gering, dass es sich bei weitem rentiert, einen Gameserver zu mieten anstatt selbst zusammen zu stellen. Vom Ärger, Frust und Stress mal ganz abgesehen. :-) 

 

 

1 Kommentar 1.7.10 16:57, kommentieren

Vergleich "Mieten" und "selbst zusammenstellen" eines Gameservers

Heute würde ich gerne einen kleinen Vergleich bloggen, der auflistet, was die Unterschiede beim Mieten und beim selbst Zusammenstellen eines Gameservers sind.


Selbst zusammenstellen
Sich einen eigenen Gameserver zusammenzustellen, ist gar nicht so schwer. Man benötigt die passende Hardware, eine konstante Internet-Anbindung und das war es schon. Theoretisch!
Natürlich muss erst mal die optimale Hardware gefunden werden, auf der der Gameserver später laufen soll. Bei der Suche kommen allerdings verschiedene Hürden auf, die erst mal überwunden werden müssen.
Welche CPU ist die richtige? Nehme ich einen Quad-Core, oder reicht ein Dual-Core? Wie viel MHz braucht die CPU? Passt die CPU auf das Motherboard drauf?
Nachdem die richtige CPU ausgewählt wurde, geht es selbstverständlich mit dem Arbeitsspeicher weiter.
Welchen Arbeitsspeicher (RAM) verwende ich? Soll er im Dual-Channel laufen? Reichen 2GB oder brauche ich 4,6 oder sogar 8GB? Welche Taktrate muss ich nehmen? Brauche ich Zusatzfunktionen wie ECC?
Wurde der passende RAM gefunden, geht es mit dem Motherboard weiter.
Welchen Hersteller nehme ich? Passt die andere Hardware auf das Motherboard drauf? Welche zusätzlichen Anschlüsse benötige ich?
Zu guter Letzt kommt noch das Thema Speicher.
Wie viel Platz brauch ich insgesamt? Was für Festplatten nehme ich? Wie viel Umdrehungen pro Minute soll sie haben? 7.200 oder doch eher 10.000? Wie groß sollen die Platten sein? Realisiere ich mir ein RAID?
Nachdem die wichtigsten Hardwarekomponenten (CPU, RAM, HDD, Motherboard) zusammengestellt wurden, ist der Server prinzipiell fertig.
Aber, was ist mit der Kühlung? Was ist mit Controllern?
Ein Gameserver, welcher 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, laufen soll, braucht eine ausreichende Kühlung. Somit müssen also noch Überlegungen angestellt werden, welche Kühler man wählt. Welche Marke, was für eine Leistung, usw.
Controller sind auch nicht zu verachten.
Entscheidet sich der Zusammensteller für ein RAID, sollte ein RAID-Controller nicht fehlen.
Aber schon kommt die nächste Frage auf:  Passt der überhaupt zum Motherboard?
Angenommen, er entscheidet sich für ein RAID - wie wird das dann konfiguriert? Was für ein RAID nehme ich denn nun? RAID0, RAID1, RAID5 oder doch lieber RAID10? 
Sind nun alle Hardwarekomponenten ausgewählt (Netzteil nicht vergessen(!)), kann der Zusammenbau beginnen.
Die Komponenten werden auf dem Motherboard verbaut, es werden nochmal alle Kabel überprüft und man drückt das erste Mal auf "Power on". Der Server fährt hoch, die Lüfter beginnen zu summen, ein Piep-Signal ertönt und man wartet gespannt, ob alles funktioniert.
Als der Server anschließend hochfährt, kommen Gedanken über das Betriebssystem auf. Welches Betriebssystem verwende ich denn? Welche Version nehme ich? Wie konfiguriere ich das?


Es ist also gar nicht so einfach, sich einen Gameserver selbst zusammenzustellen. Da ich mit diesem Blog-Eintrag aber einen Vergleich aufstellen möchte, kommt nun der zweite Teil.


Mieten
Derjenige, der einen Gameserver mieten möchte, sucht sich natürlich erst mal den besten Anbieter aus. Dazu geht er ins Internet, sucht sich ein Vergleichs-Portal (sofern verfügbar), stellt einige Anbieter gegenüber und entscheidet sich schließlich für einen. Anschließend wird noch ausgewählt, welche(s) Spiel(e) auf dem Server laufen soll(en), wie viel Slots verfügbar sein sollen und last but not least, ob es ein Clan oder Public Gameserver werden soll. Nachdem alle Entscheidungen getroffen wurden, wird der Gameserver bestellt. Kurze Zeit später erhält der Besteller eine Email, mit der Nachricht, dass der Gameserver nun eingerichtet ist. Anbei befinden sich noch die Zugangsdaten für das Webinterface.
Der Spieler kann sich nun in das Webinterface einloggen, Einstellungen an seinem Gameserver vornehmen oder den Gameserver starten. Als nächstes startet er das ausgewählte Spiel, gibt seine Gameserver-Verbindungsdaten ein und kann loslegen. Jegliche Überlegungen, Hardware-Anschaffungen, oder sonstige Bemühungen bleiben dem Spieler erspart. Ein paar Klicks, ein bisschen warten und schon kann das Zocken beginnen!

2 Kommentare 2.6.10 12:13, kommentieren

Das erste mal auf einem eigenen Gameserver - ein neues Spielefeeling

Bevor sich Spieler, ein Clan oder ein paar gemeinsame Freunde einen eigenen Gameserver mieten, wird natürlich versucht, den besten Anbieter zu finden. Man sucht verschiedene Gameserver Typen, stellt sie gegeneinander auf und entscheidet sich anschließend für einen. Das selbe wird mit den Anbietern gemacht, bis die Mieter das passendste Angebot gefunden haben. 

Sobald nun die Zugangsdaten vor einem liegen, steigt die Freude. Der Server wird gestartet, die Einstellungsmöglichkeiten werden angeschaut und das erste Spiel wird gestartet. Voller Vorfreude, wie denn die Pings und das Spielgefühl so ist, wird das Spiel gestartet und die Zugangsdaten zum Gameserver werden eingegeben. Ein üblicher Ladebalken ist zu sehen, die Daten werden zwischen PC und Server ausgetauscht und das Spiel startet. Jetzt wird erstmal die Latency betrachtet und die Einstellungen werden nochmal überprüft. Passt der Servername, ist die Slotanzahl in Ordnung, usw. 

Gespannt warten die Spieler, bis der Server voll ist und es losgehen kann. Nach ein paar Runden haben sich die Spieler warm gespielt und die Mieter, welche den Gameserver besitzen, überprüfen, wie die Pings bei den anderen Spielern so ist. 

Als die Spieler feststellen, dass sie in einem sehr niedrigen Bereich liegen (10-30), freut Sie das, denn Sie wissen, dass das Ihr Verdienst ist. Ohne Sie, wäre dieser Server, dieses Spiel, diese Runde, nicht möglich. Die Freude, auf bevorstehende Clan-Wars oder LAN-Partys wächst mehr und mehr.

So, oder ähnlich, laufen viele Gefühle beim ersten mal auf dem eigenen Server ab. Nahe zu jeder Spieler weiß, was es heißt auf einem guten oder schlechten Server zu spielen. Die Unterschiede können einem den ganzen Spielspaß nehmen. Bei einem eigenen Gameserver tritt so etwas jedoch nicht auf. :-) 

1 Kommentar 27.5.10 16:15, kommentieren

Welche Games können auf einem Gameserver gezockt werden?

Ich habe hier eine kleine Auflistung der Spiele, die mit einem Gameserver betrieben werden können. Natürlich kommen da noch einige mehr dazu, jedoch habe ich die unten stehenden Spiele selbst getestet und betreibe auch einige selbst. Somit kann ich mit 100%ige Sicherheit sagen, dass diese funktionsfähig sind :-)

Spiele, die auf einem Gameserver laufen sind:

  • Counter - Strike 1.6 (CS 1.6)
  • Counter - Strike Zero (CS:Z)
  • Counter - Strike Source (CS:S)
  • Day of Defeat Source (DoDS)
  • Enemy Territory : Quake Wars (ET:QW)
  • Call of Duty 4 (CoD 4)
  • Team Fortress 2 (TF 2)
  • Battlefield 2 Unranked (BF 2)
  • Left 4 Dead (L4D)
  • Left 4 Dead 2 (L4D2)
  • Quake 4 (Q4)

Die Abkürzungen der jeweiligen Games sind in (...) dahinter geschrieben. Sollte es also einmal passieren, dass ich von CS 1.6 rede, ist damit Counter - Strike 1.6 gemeint :-)

Solltet ihr noch weitere Spiele haben, von denen ihr selbst bestätigen könnt, dass Sie auf einem Gameserver laufen, könnt ihr mir diese gerne zukommen lassen, ich werde sie dann in die Liste mit einpflegen. 

1 Kommentar 26.5.10 16:21, kommentieren

Was bringt mir das Mieten eines Gameservers?

Da sich dieser Blog mit dem Thema "Gameserver" beschäftigt, würde ich nun gerne einige Vor- und Nachteile bei einem Gameserver aufzählen. Die unten stehenden Vor-und Nachteile entstehen von meiner eigenen, persönlichen Erfahrung und sich nicht auf alle Gameserver übertragbar.

Vorteile beim Mieten eines Gameservers:

  • Es ist kein Know-How in Sachen Server-Wartung, Hardware, oder Konfiguration nötig
  • Ein weltweiter Zugriff auf den Gameserver wird realisiert
  • Stabile Pings sind beim Zocken garantiert (unabhängig von der Internet-Leitung, oder ob FastPath (de)aktiviert ist)
  • Verbindungsabbrüche treten in der Regel nicht auf (außer der eigene Router hat Probleme, der Anbieter führt Wartungsarbeiten durch oder ähnliches)
  • Die monatlichen Kosten sind sehr gering
  • Verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt
  • Jeder Besitzer eines Gameservers hat eine eigene Weboberfläche (in deutsch)
  • Sollte es Probleme oder Fragen rund um das Thema Gameserver geben, steht ein Support bereit (telefonisch, per E-Mail, in einem Forum,...)
  • Eigene Hardware, welche für das Online-Spielen ausgelegt ist, ist nicht erforderlich

Nachteile beim eigenen Gameserver:

  • Es ist Hardware nötig, welche das Online-Spielen ausreichend unterstützt
  • Die monatlichen Kosten für Strom, Energie usw. können extrom hoch werden
  • Eine gewisse Einarbeitungszeit in das Thema "Server(-Konfiguration)" ist erforderlich
  • Jegliche Updates oder Wartungen müssen selbst durchgeführt werden
  • Bei Problemen gibt es nur die Möglichkeit, selbst auf die Lösung zu kommen (sei es durch googlen, herum probieren oder ähnlichem) 

Ich denke, es ist sofort ersichtlich, dass das Mieten eines Gameservers nahezu nur Vorteile hat. Natülich kommen monatliche Kosten auf, diese wären bei einem eigens-erstellten Gameserver aber auch vorhanden und ggf. sogar höher (Hardware-Anschaffung, Stromkosten, etc.).

 

1 Kommentar 26.5.10 15:24, kommentieren

Gameserver

Vorab zur Information:

In diesem Blog geht es um das Thema "Gameserver".

Von der Frage "Was ist ein Gameserver", bis hin zu "Woher bekomme ich einen Gameserver" wird alles geklärt. Persönliche Erfahrungen, Meinungen, Berichte und vieles mehr werden ebenfalls hinzugefügt. 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

26.5.10 14:41, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung